Abtei St. Georg in Weltenburg

Kursprogramm 2020


1. Schweigeexerzitien für Priester und Diakone
09.03. — 13.03.2020

Prälat Prof. Dr. Ludwig Mödl
“Ich suche dich, Du Unbegreiflicher” — Die Rede von Gott als Zentrum christlicher Verkündigung
Das Geheimnis Gottes wird unter das Stichwort Dreifaltigkeit gestellt. Die dahinterstehenden Glaubens- und Lebenserfahrungen sollen bei den Exerzitien zur Sprache kommen, und zugleich die Lebenskraft des christlichen Gottglaubens bewusst gemacht werden.

Beginn 18:00 Uhr | Ende 09:00 Uhr nach dem Frühstück
Ü/VP EZ EUR 272,00
zzgl. Kursgebühren EUR 83,00

2. Benediktinische Spiritualität
13.03. — 15.03.2020

Abtprimas em. Prof. Dr. Notker Wolf OSB
Das rechte Maß - „die Mutter aller Tugenden“ (Benediktusregel 64,19)
Unsere Welt scheint aus den Fugen geraten zu sein und sich noch weiter aufzulösen: politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich, nicht zuletzt auch ökologisch. Gier und Rechthaberei zeigt sich allenthalben. Die Kompromissbereitschaft ist der Radikalisierung gewichen. Benedikt von Nursia hat in seiner Regel dem Abt ins Stammbuch geschrieben: „Bei geistlichen wie bei weltlichen Aufträgen unterscheide er genau und halte Maß…Die maßvolle Unterscheidung, die Mutter aller Tugenden, beherzige er.“ Auf dieses rechte Maß gilt es sich wieder zu besinnen für ein menschliches Miteinander und die Bewahrung unserer Natur.

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 146,00 | ZBZ EUR 138,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 75,00

3. Bibel-Seminar
20.03. — 22.03.2020

Prof. Dr. Klaus Berger
Was sagen Bibel und Liturgie über Stille und Schweigen?
Die Alte Kirche spricht von den schreienden Geheimnissen, und in der Prostratio am Karfreitag liegen die Priester schweigend vor dem Altar. Die jüdischen Vorstufen des Johannesevangeliums sagen nicht: Im Anfang war das Wort, sondern sprechen vom anfänglichen Schweigen. Nach frühen Texten der Kirche ist das Schweigen die Urmutter aller Dinge. Und was meint die Offenbarung mit der „halben Stunde Schweigen“ vor dem letzten Ende? Die Spannung von Wort und Schweigen, von Schweigen und Schauen, von Verstummen und Lobpreisen sind Themen des Seminars.

Beginn 17:45 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 146,00 | ZBZ EUR 138,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 85,00

4. Choralkurs (Folge 22)
03.04. — 05.04.2020

Prof. Stephan Zippe
Choralkurs
Der Gregorianische Choral ist der der römischen Liturgie eigene Gesang. Die Einstimmigkeit verleiht diesen Gesängen schon beim ersten Hören einen besonderen Charme. Welche Ausdruckskraft in ihnen steckt, das soll in diesem Kurs für die Teilnehmer erfahrbar werden. Im Mittelpunkt steht das gemeinsame Singen, daneben wird auch notwendiges Grundwissen vermittelt. Am Sonntagvormittag ist die musikalische Mitgestaltung der Eucharistiefeier in der Klosterkirche geplant. In diesem Zusammenhang sind im Kursablauf immer wieder Stimmbildungseinheiten vorgesehen. Neben allgemein Wissenswertem aus der Gregorianik liegt ein Schwerpunkt der Arbeit auf der rhythmischen Ausführung der Gesänge. Die Gregorianische Semiologie liefert heute das Knowhow dazu. Voraussetzungen für die Kursteilnahme sind Interesse am Gregorianischen Choral und Freude am Umgang mit der eigenen Singstimme. Theoretische Kenntnisse dürfen gerne mitgebracht werden, sind für eine Teilnahme aber nicht unbedingt erforderlich.

Beginn 18:00 Uhr | Ende ca. 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 146,00 | ZBZ EUR 138,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 65,00

Dieser Kurs wird auf Antrag als Studienwochenende bei der Ausbildung Liturgie im Fernkurs des Deutschen Liturgischen Instituts in Trier anerkannt.

5. Osterkurs
09.04. — 13.04.2020

Diakon Xaver Käser
“Deinen Tod, o Herr, verkünden wir, und deine Auferstehung preisen wir.”
Im Mittelpunkt dieser Tage steht die Feier von Tod und Auferstehung Jesu. Im Stundengebet, das wir in der Hauskapelle des Gästehauses feiern, tauchen wir in die Welt der Psalmen ein. In den Gottesdiensten, die wir zusammen mit dem Konvent der Benediktiner in der Klosterkirche feiern, soll die Liturgie der Kirche in ihrer vollen Schönheit und Länge erlebbar werden. Die Liturgie wird getragen von der „Wies-Schola“, die den gregorianischen Choral und deutsche Liturgiegesänge pflegt. Die Teilnehmer bilden aber auch selbst einen gemischten Chor und tragen so zur Festlichkeit der Liturgie aktiv bei.
Geistliche Impulse werden bei der Vorbereitung der Gottesdienste gesetzt. Glaube, Musik, Liturgie und Leben bilden hier eine Einheit, wie sie in einer durchschnittlichen Pfarrgemeinde nicht erlebt werden kann.

Beginn 17:30 Uhr | Ende 09:00 Uhr nach dem Frühstück
Ü/VP EZ EUR 272,00 | ZBZ EUR 256,00 pro Person

6. Kunsthistorisch-Theologisches Seminar
17.04. — 19.04.2020

Prof. Dr. Melanie von Claparède
Große Altäre des Spätmittelalters
Der Genter Altar von Jan und Hubert van Eyck, vollendet 1432, in St. Bavo zu Gent. Der Wolfgangs-Altar von Michael Pacher in St. Wolfgang im Salzkammergut, 1471-1481. Der Marien-Altar von Veit Stoß in der Marienkirche zu Krakau, 1477-1489. Der Heilig-Blut-Altar von Tilman Riemenschneider in St. Jakob zu Rothenburg ob der Tauber, 1499-1505.
Der Isenheimer Altar von Matthias Grünewald im Unterlinden-Museum (ehem. Franziskanerinnen-Kirche) in Colmar, Elsaß, vollendet 1513. Wie ernsthaft-christlicher Geist und überragendes Handwerk in Malerei und Bildschnitzerei die Glaubenswahrheiten zu verkünden mögen. Als ob der Heilige Geist in Pinsel und Meißel gefahren sei! Staunend und bewundernd lesen wir dieses Bilder und verinnerlichen sie, die mehr aussagen, als es jedes gesprochene Wort vermag, und begreifen das Mysterium Gottes im Ganzen der Heiligen Messe.

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 146,00 | ZBZ EUR 138,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 100,00

7. Philosophisches Seminar
01.05. — 03.05.2020

Prof. Dr. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz
Edith Stein (1891-1942). Vom Unglauben über die Philosophie zur Mystik.
Unter den wenigen Photographien Edith Steins fallen zwei Ge­sichter auf, die doch eines sind: die stolze, selbstbewußte, ungläubige Doktorin der Philosophie und die „Braut des Lammes” mit dem rätselhaft schmerzlichen und tief verinner­lichten Gesichtsausdruck auf dem Bild ihrer Ein­kleidung in den Kölner Karmel im April 1934. Dazwischen liegt ein Abstand, den Edith Stein mit Denken, mit Feuer, mit Leben, mit Glück, aber auch mit holocaustum gefüllt hat – einem Wort, das sie selbst bereits 1934 im Sinne eigener „Ganzhingabe” verwendet. Ihr letztes Werk, die "Kreuzeswissenschaft" (1942), führt tief in die Mystik dieses Wortes ein.

Beginn 17:45 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 146,00 | ZBZ EUR 138,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 65,00

8. Auszeit für Männer
12.06. — 14.06.2020

P. Paulus-Maria Tautz CFR
„Gott braucht Männer“
Männer sind mittlerweile eine gefährdete Art. 90% der Drogenabhängigen sind Männer. Wir haben offensichtlich ein Problem. Dabei werden die gefährlichsten Berufe immer noch von Männern besetzt und fast alles in unserer Infrastruktur haben Männer gebaut. Viele sagen aber: Männer sind gefährlich und verdienen immer noch zu viel.
Hat Gott beim ersten Menschen einen Fehler gemacht? Werden heute Männer überhaupt noch gebraucht? Was ist also die Aufgabe des Mannes? Was ist noch seine Berufung neben Kinder machen und Motorradfahren?
Gott braucht aber diese 'Maschine', die ER selbst geschaffen hat! Gott braucht dieses gefährliche Wesen mit all seinem Potential! Gottes erstes Buch, die Natur, und die Bibel geben Auskunft. Gemeinsam wollen wir an diesem Wochenende unserem von Gott gegebenen Auftrag nachspüren. Wir wollen gemeinsam beten und hören, singen und feiern. Ermutigt wollen wir nach diesem gemeinsamen Wochenende am Montag wieder zu unseren Herausforderungen zurückkehren. Bring einen Freund, Kollegen oder Nachbarn mit! Gott ist ein Künstler und kann die Herzen und Leben der Menschen dauerhaft verändern. Hiermit lade ich Dich herzlich zum Abenteuer Gottes ein!

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 146,00 | ZBZ EUR 138,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 65,00

9. Kunsthistorisch-Theologisches Seminar
26.06. — 28.06.2020

Prof. Dr. Melanie von Claparède
„Ich bin bei Euch alle Tage bis ans Ende der Welt“.
Neue Erkenntnisse aus dem Antlitz Christi im Schleier von Manoppello und dem Grabtuch von Turin in Liturgie und Kunst.

    1. Das Antlitz Christi im Kirchenraum und auf liturgischen Geräten auf dem Altar.
    2. Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“ Über die Wallfahrtskapelle St. Wolfgang zu Pipping bei München.
    3. Du bist König und Priester auf ewig nach der Ordnung des Melchisedek.“
      Die Apostelkommunion. Wann trägt der Kruzifixus welches Gewand?
      Darstellungen der Kreuzigung vom frühen Christentum bis zum Barock.
      Vom Christus Victor zum Christus Patiens.
    4. Per Mariam ad Jesum“. Der heilige Schleier von Manoppello mit dem Antlitz ihres Sohnes von Maria durchbetet und zu ihrem Tod auf ihr Haupt gelegt.
      Über die „Entschlafung der Gottesmutter“ in einer altgeorgischen Handschrift.

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 146,00 | ZBZ EUR 138,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 100,00

10. Ikonenmalkurs I
06.07. — 08.07.2020

Pfr. Yordan Pashev
Die Ikone ist das Kultbild der orthodoxen Kirche.
Lassen Sie sich von der Faszination der Ikone verführen. Beschäftigen Sie sich mit ihrem religiösen und geschichtlichen Hintergrund, um dann selber zum Pinsel zu greifen. Sie werden mit der Technik der Ikonenmalerei vertraut gemacht und auf eine Reise zu den traditionellen Denkmälern der Ikonenmalerei geführt. Nach dem Kurs können Sie Ihre selbst geschaffene Ikone mitnehmen. Am Ende des Kurses werden die Ikonen gesegnet.
Material kann beim Kursleiter bezogen werden. Kosten je nach Aufwand EUR 10,00 – 20,00.

Beginn 18:00 Uhr | Ende ca. 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 146,00 | ZBZ EUR 138,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 95,00

11. Ikonenmalkurs II
08.07. — 10.07.2020

Pfr. Yordan Pashev
Die Ikone ist das Kultbild der orthodoxen Kirche.
Lassen Sie sich von der Faszination der Ikone verführen. Beschäftigen Sie sich mit ihrem religiösen und geschichtlichen Hintergrund, um dann selber zum Pinsel zu greifen. Sie werden mit der Technik der Ikonenmalerei vertraut gemacht und auf eine Reise zu den traditionellen Denkmälern der Ikonenmalerei geführt. Nach dem Kurs können Sie Ihre selbst geschaffene Ikone mitnehmen. Am Ende des Kurses werden die Ikonen gesegnet.
Material kann beim Kursleiter bezogen werden. Kosten je nach Aufwand EUR 10,00 – 20,00.

Beginn 18:00 Uhr | Ende ca. 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 146,00 | ZBZ EUR 138,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 95,00

12. Kalkmalerei & Fresko
10.07. — 12.07.2020

Pfr. Yordan Pashev
Die Wandmalerei gehört zu den frühesten Kulturleistungen der Menschheit.
Im Laufe ihrer jahrtausende alten Geschichte hat sich diese Malkunst nicht nur stilistisch, sondern auch in ihren Techniken in großer Vielfalt entwickelt. Unter den verschiedenen Verfahren gewann das Fresko (ital. dipingere al fresco = Malen ins Frische) besondere Bedeutung. Im Kurs können Sie sich diese Technik aneignen, mit in Wasser angerührten Farbpigmenten auf noch feuchtem Kalkputz Ihr Bild malen und anschließend Ihre selbst geschaffene Tafel mit nach Hause nehmen.
Am Sonntag werden die Fresken innerhalb eines orthodoxen Gottesdienstes gesegnet.
Material kann beim Kursleiter bezogen werden. Kosten je nach Aufwand EUR 10,00 – 20,00.

Beginn 18:00 Uhr | Ende ca. 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 146,00 | ZBZ EUR 138,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 95,00

13. “Bibel, Spiritualität und Kunst.”
02.08. — 07.08.2020

Prof. Dr. Franz Sedlmeier & Prof. Dr. Wolfgang Vogl
David - der Gesalbte JHWHs und Israels König
"Deinem Haus gebe ich auf ewig Bestand", lautet die bekannte Verheißung des Propheten Natan, die er König David und seinen Nachkommen ankündigt (2 Sam 7,16; Ps 89,6). Die biblischen Schriften weisen David eine besondere Bedeutung zu, verbergen aber in keiner Weise sein Fehlverhalten, sein Versagen, seine Schuld. Als Beter, der sein Leben mit den Höhen und Tiefen Gott anheimgibt, wird der "Psalmenbeter" David zum Vorbild des Gottesvolkes wie des einzelnen Gläubigen für ihren je eigenen Glaubens- und Lebensweg.
Das Neue Testament greift mehrfach auf die Gestalt Davids zurück. In Jesus, dem Sohn Davids, gewinnen die großen Verheißungen des Alten Bundes neu an Bedeutung. Die Rezeptionen der Davidsgestalt in Spiritualität und Kunst erschließen den Reichtum der biblischen Offenbarung und der Glaubensgeschichte des Gottesvolkes.
Wir laden Sie ein, mit uns die Gestalt Davids kennenzulernen und neu zu entdecken.

Beginn: 18:00 Uhr | Ende: 09:00 Uhr nach dem Frühstück
Ü/VP EZ EUR 345,00 | ZBZ EUR 325,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 130,00

14. Philosophisches Seminar
22.08. — 29.08.2020

Prof. Dr. Norbert Fischer, Prof. Dr. Stephan Herzberg und
Prof. Dr. Lenka Karfíková

Augustinus: Vom freien Willen – De libero arbitrio (387-395)
Nachdem die philosophischen Seminare in Kloster Weltenburg im Jahr 2000 mit Augustins Confessiones begonnen hatten, folgten Seminare zu Kant (2005-2009), Heidegger, Levinas und Meister Eckhart´. Im neuen Seminar geht es um eine recht frühe, schon zu Lebzeiten Augustins und in der Folge stark umkämpfte Schrift, die eine philosophische Grundfrage der Theologie
betrifft und bis heute Kontroversen hervorruft. Besonders umkämpft war die Frage der Willensfreiheit in der Reformationszeit (vgl. Erasmus von Rotterdam: De libero arbitrio; dagegen Martin Luther: De servo arbitrio). Erneute Schärfe erlangte sie im Zusammenhang der Grundfragen Kants (»Gott«, »Freiheit«, »Unsterblichkeit«). Bis heute spielen die Fragen der ›Freiheit‹ und der ›Zurechenbarkeit von Handlungen‹ eine zentrale Rolle. Dieses alle denkenden Menschen bewegende Thema soll in Vorträgen, Lektüre und Diskussionen vergegenwärtigt werden.

Die Leitung teilen sich Stephan Herzberg (Buch 1), Lenka Karfíková (Buch 2) und Norbert Fischer (Buch 3).

Zur ersten Einführung: Augustinus: Opera. Werke (Band 9): De libero arbitrio. Der freie Wille. Zweisprachige Ausgabe. Eingeleitet, übersetzt und herausgegeben von Johannes Brachtendorf. Paderborn: Schöningh 2006.
Norbert Fischer (Hg.): Die Gnadenlehre als ›salto mortale‹ der Vernunft? Natur, Freiheit und Gnade im Spannungsfeld von Augustinus und Kant. Mit Beiträgen von Giovanna D’Aniello, Johannes Brachtendorf, Florian Bruckmann, Christian Danz, Mathias Eichhorn, Norbert Fischer, Guntram Förster, Maximilian Forschner, Lenka Karfíková, Theresia Maier, Erich Naab, Horst Seidl, Jakub Sirovátka und Frederick Van Fleteren. Freiburg/München: Karl Alber 2012.

Beginn: 18:00 Uhr | Ende: 09:00 Uhr nach dem Frühstück
Ü/VP EZ EUR 491,00 EUR ZBZ EUR 463,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 110,00

15. Schweigeexerzitien für Priester und Diakone
05.10. — 09.10.2020

Prälat Prof. Dr. Ludwig Mödl
Die blockierte Reform und die geistlichen Ämter.
Wie selbstverständliche gingen die Väter des II. Vatikanischen Konzils davon aus, dass der Klerus die angedachten Reformen vorantreibt. Die offensichtliche Krise aller Reformen macht die Verantwortlichen, vornehmlich die Priester, und alle anderen Hauptamtlichen hilflos. Wie mit dieser Situation umgehen? Wie neue Hoffnung schöpfen?

Beginn 18:00 Uhr | Ende 09:00 Uhr nach dem Frühstück
Ü/VP EZ EUR 272,00
zzgl. Kursgebühren EUR 83,00

16. Bibel-Seminar
09.10. — 11.10.2020

Prof. Dr. Klaus Berger
Teufel und böse Geister
Ist der Teufel Person oder Fiktion? Warum treibt die Kirche noch immer böse Geister aus? Wohnt der Teufel in der Hölle - oder doch eher im Vatikan? Schieben Christen die Sündenschuld auf den Teufel ab? Was besagt es, wenn die Bibel den Teufel den „Versucher“ nennt? Wird dadurch unsere Schuld größer oder kleiner? Warum reden wir überhaupt vom Teufel?

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 146,00 | ZBZ EUR 138,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 85,00

17. Choralkurs (Folge 23)
30.10. — 01.11.2020

Prof. Stephan Zippe
Choralkurs
Der Gregorianische Choral ist der der römischen Liturgie eigene Gesang.
Die Einstimmigkeit verleiht diesen Gesängen schon beim ersten Hören einen besonderen Charme. Welche Ausdruckskraft in ihnen steckt, das soll in diesem Kurs für die Teilnehmer erfahrbar werden. Im Mittelpunkt steht das gemeinsame Singen, daneben wird auch notwendiges Grundwissen vermittelt. Am Sonntagvormittag ist die musikalische Mitgestaltung der Eucharistiefeier in der Klosterkirche geplant. In diesem Zusammenhang sind im Kursablauf immer wieder Stimmbildungseinheiten vorgesehen.
Neben allgemein Wissenswertem aus der Gregorianik liegt ein Schwerpunkt der Arbeit auf der rhythmischen Ausführung der Gesänge. Die Gregorianische Semiologie liefert heute das Knowhow dazu. Voraussetzungen für die Kursteilnahme sind Interesse am Gregorianischen Choral und Freude am Umgang mit der eigenen Singstimme. Theoretische Kenntnisse dürfen gerne mitgebracht werden, sind für eine Teilnahme aber nicht unbedingt erforderlich.

Beginn 18:00 Uhr | Ende ca. 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 146,00 | ZBZ EUR 138,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 65,00

Dieser Kurs wird auf Antrag als Studienwochenende bei der Ausbildung Liturgie im Fernkurs des Deutschen Liturgischen Instituts in Trier anerkannt.

18. Biblisches Wochenende
06.11. — 08.11.2020

Prof. Dr. Franz-Xaver Sedlmeier
Die sieben Seligpreisungen in der Offenbarung des Johannes
Der Verfasser der Apokalypse fügt in seine Schrift zahlreiche Psalmen und Hymnen, Gebete und Lobpreisungen ein, die den dramatischen Weg des Gottesvolkes in der Endzeit begleiten und deuten. In diesem letzten Buch der Bibel finden sich auch sieben Seligpreisungen.
Wir kennen vor allem die Seligpreisungen aus der Bergpredigt des Matthäus (Mt 5,1-12) oder aus der Feldrede des Lukas (Lk 6,20-26). Den wenigsten ist bekannt, dass der hebräische Text des Alten Testaments 45 Seligpreisungen bringt; die griechische Übersetzung des Alten Testaments, die sog. Septuaginta, fügt noch weitere 17 hinzu. Das Neue Testament überliefert uns insgesamt 44 Seligpreisungen. Sieben von ihnen finden sich in der Offenbarung des Johannes.
Beim Biblischen Wochenende widmen wir uns diesen sieben Seligpreisungen, untersuchen die Texte, in die sie eingefügt sind, und fragen nach ihrer Bedeutung für den Glaubensweg des Gottesvolkes. Zugleich will das Wochenende Wege ebnen zu einem vertieften Verständnis dieses letzten Buches der Bibel.

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 146,00 | ZBZ EUR 138,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 75,00

19. Schweigeexerzitien für Priester und Diakone
16.11. — 21.11.2020

Dr. Wilfried Hagemann
Mit wem gehst Du - Wohin du gehst, dahin gehe auch ich … (Rut 1,16)

Synodales Gehen – gemeinsames Unterwegssein von Laien und Priestern – eine echte Chance zur Vertiefung des Priesterseins heute.

In seinem Brief an das Volk Gottes in Deutschland fragt Papst Franziskus, ob wir loslassen können, so sehr, dass Gottes Geist uns neu ansprechen kann. Im Hören auf den Geist und auf das, "was der Geist den Gemeinden sagt", fragen wir uns, wohin Er die Kirche von heute führt. Wo kann ich den synodalen Weg mitgehen? Wo sehe ich Schwierigkeiten? Wo stellen sich Widerstände ein? - Wir wollen in die Stille gehen und ins Gespräch kommen. Das Buch Rut könnte uns anregen, uns für das Fremde zu öffnen und einen gemeinsamen Weg zu gehen, dem vertrauend, der uns von der Zukunft her entgegenkommt.

Beginn 17:45 Uhr | Ende 09:00 Uhr nach dem Frühstück
Ü/VP EZ EUR 345,00
zzgl. Kursgebühren EUR 95,00

20. Philosophisches Seminar
04.12. — 06.12.2020

Prof. Dr. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz
"Gottes Unbegreiflichkeit trifft das Herz."
Romano Guardinis blutvolle Theologie
Gottes Unbegreiflichkeit trifft das Herz. Wenn aber der Mensch den Mut zu sich selber hat, so wie Gott ihn geschaffen, dann kann er nicht anders, als mit Selbstverständlichkeit jenes Ungeheuerliche wollen. Die Widersprüche fangen erst an, wenn der Mensch von den eigentlichen Maßstäben abfällt. Nicht das Hohe ist verwickelt, sondern das Abgefallene (Guardini, Der Herr, Würzburg 2. A. 1938, 148f). Mit solchen Sätzen wurde Romano Guardini zum unvergessenen Lehrer und Erzieher von zwei Generationen auf eine großentworfene Theologie hin: auf das dramatische Zusammenspiel von Gott und Mensch, auf die unvergleichliche Erlösung durch den „Herrn“, auf die wenig begriffene Größe und Abgründigkeit des Menschen selbst. Diese „Theologie des Herzens“, die Guardini im Anschluß an Augustinus entwickelt, wird in gemeinsamer Lektüre und Vorträgen erschlossen.

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 146,00 | ZBZ EUR 138,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 65,00

 

Zum Anmeldeformular für Kurse

Weitere Informationen erhalten Sie über: 

Gästehaus St. Georg
Frater Matthias M. Risse OSB
Telefon 09441 6757-500
Telefax 09441 6757-537
gaestehaus@kloster-weltenburg.de 

Kursleitung P. Michael Gebhart OSB 
Telefon 09441 204-162 
frami@kloster-weltenburg.de

Weltenburger Klosterbetriebe GmbH
Gästehaus 
Asamstraße 32
93309 Kelheim – Weltenburg

Siehe auch

Siehe auch


↑ zum Anfang der Seite ↑

Förderverein/Spenden | Medien/Presse | Archiv | Anfahrt | Schifffahrt | Links | Kontakt | Impressum | Datenschutz