Abtei St. Georg in Weltenburg

Kursprogramm 2019


Kursprogramm hier herunterladen!

1. Benediktinische Spiritualität
15.02. - 17.02.2019

Abtprimas em. Prof. Dr. Notker Wolf OSB
"Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.“ - die Bedeutung der Lectio Divina

Ein alter Brauch der Mönche ist die Lectio Divina, die betende Lesung. Schon die Mönche der ägyptischen Wüste pflegten sie. Sie ist das tägliche Brot, das von uns aufgenommen wird und uns umgestaltet, uns zu wahren Christen macht. Es werden konkrete Beispiele gegeben.

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 75,00

2. Bibel-Seminar
15.03. - 17.03.2019

Prof. Dr. Klaus Berger
Was kommt nach dem Tod?
Neue Antworten aus alten Liturgien, ganz alten Bibeltexten und noch älteren Pyramiden- und Keilschrifttexten.
Erläuterung: Vor- und Anzeichen schon im hohen Alter. Sterben schon einmal bei der Taufe. Kommunion als Wegzehrung, „Letzte“ Ölung als Schutz. Feuerbestattung für Christen oder lieber Friedwälder oder Seebestattung? Was heißt hier Paradies? Fegefeuer. Hilft Gebet oder Messelesen den Toten? Wird Jesus dann wiederkommen? Werden sich „die“ Juden vorher bekehren? Was heißt: Ruhen in Abrahams Schoß? Was geschieht Neues bei der Auferstehung? Wird unser Dackel auch dabei sein? Werden wir unsere Oma wiedersehen? Woher können wir das alles wissen oder ahnen? Und nicht zuletzt: Welche Perspektiven gibt dieses Danach unserem gegenwärtigen Leben?

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 85,00

3. Schweigeexerzitien für Priester und Diakone
25.03. - 29.03.2019

Prälat Prof. Dr. Ludwig Mödl
Katholische Spiritualität im Zeitalter der Ökumene
In der spirituellen Praxis haben sich seit der Reformation des 16. Jahrhunderts in den Konfessionen unterschiedliche Traditionen entwickelt, die nicht unbedingt gegeneinander stehen, sondern sich durchaus befruchten könnten. Wir Katholiken sollten uns unseres Reichtums bewusst werden und uns dadurch für den Austausch mit den evangelischen und orthodoxen Brüdern und Schwestern befähigen. In den Exerzitien wollen wir verschiedene spirituellen Praktiken in den Blick nehmen und ihre ökumenischen Möglichkeiten bedenken.

Beginn 18:00 Uhr | Ende 09:00 Uhr nach dem Frühstück
Ü/VP EZ GEO EUR 252,00 EUR
zzgl. Kursgebühren EUR 83,00

4. Osterkurs
18.04. - 22.04.2019

Diakon Xaver Käser
"Deinen Tod, o Herr, verkünden wir, und deine Auferstehung preisen wir."
Im Mittelpunkt dieser Tage steht die Feier von Tod und Auferstehung Jesu. Im Stundengebet, das wir in der Hauskapelle des Gästehauses feiern, tauchen wir in die Welt der Psalmen ein, und in den großen Gottesdiensten, die wir zusammen mit dem Konvent der Benediktiner in der Klosterkirche feiern, soll die Liturgie der Kirche in ihrer vollen Schönheit und Länge erlebbar werden. Die Liturgie wird getragen von der „Wies-Schola“, die den gregorianischen Choral und deutsche Liturgiegesänge pflegt. Die Teilnehmer bilden aber auch selbst einen gemischten Chor und tragen so zur Festlichkeit der Liturgie aktiv bei.
Geistliche Impulse werden bei der Vorbereitung der Gottesdienste gesetzt. Glaube, Musik, Liturgie und Leben bilden hier eine Einheit, wie sie in einer durchschnittlichen Pfarrgemeinde nicht erlebt werden kann.

Beginn 17:30 Uhr | Ende 09:00 Uhr nach dem Frühstück
Ü/VP EZ EUR 252,00 | ZBZ EUR 236,00 pro Person

5. Kunsthistorisch-Theologisches Seminar
26.04. - 28.04.2019

Prof. Dr. Melanie von Claparède
„Über Maria, Mutter Gottes und Mutter der Kirche“ Vom altägyptischen Mythos zum Werden christlicher Mystik.
„Alles was ihr also von der Kirche sagt, kann auch von Maria gesagt werden“ (Augustinus, De civitate dei)
Ausgangspunkt ist das Konzil zu Ephesos im Jahre 431, auf dem Maria als Gottesgebärerin und somit Teilhaberin am Erlösungswerk Christi definiert wurde. Der Gang durch das Kirchenjahr wird unser Leitfaden sein: Das Ave, die Heimsuchung, die Geburt Christi, die Kreuzigung, die Grablegung, das Pfingstfest, die Himmelfahrt Christi. Hinzu kommen einzelne Altar- und Andachtsbilder, die Mariens Größe veranschaulichen: Maria Mutter Gottes, Thron der Weisheit, Marienklage (Pietà), Apokalyptische Frau, Maria als und im Hortus Conclusus, die Himmelfahrt Mariens, ihre Krönung im Himmel, Maria Mutter der Kirche, Maria als Ecclesia. Die Madonna Platytera. Die Lauretanische Litanei und der Rosenkranz.
Maria aus katholischer und evangelischer Sicht. Marianische Dogmen.
Wir werden uns an ausgewählten Beispielen bewegen in Skulptur, Malerei und Buchmalerei, von frühen byzantinischen Ikonen über Künstler wie Jan van Eyck, Matthias Grünewald, Riemenschneider, Veit Stoß und Tizian, Rembrandt und Rubens. Dabei dürfen die großen Marienerscheinungen von Guadeloupe, Lourdes, La Salette, Knock und insbesondere Fatima in ihrer hochaktuellen Bedeutung nicht unerwähnt bleiben. Nachdenken über die Notwendigkeit, in unseren Zeitläuften den Rosenkranz zu beten.

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 100,00

6. Choralkurs (Folge 20)
17.05. - 19.05.2019

Prof. Stephan Zippe
Der Gregorianische Choral ist der der römischen Liturgie eigene Gesang.
Die Einstimmigkeit verleiht diesen Gesängen schon beim ersten Hören einen besonderen Charme. Welche Ausdruckskraft in ihnen steckt, das soll in diesem Kurs für die Teilnehmer erfahrbar werden. Im Mittelpunkt steht das gemeinsame Singen, daneben wird auch notwendiges Grundwissen vermittelt. Am Sonntagvormittag ist die musikalische Mitgestaltung der Eucharistiefeier in der Klosterkirche geplant. In diesem Zusammenhang sind in den Kursablauf immer wieder Stimmbildungseinheiten vorgesehen.
Neben allgemein Wissenswertem aus der Gregorianik liegt ein Schwerpunkt der Arbeit auf der rhythmischen Ausführung der Gesänge. Die Gregorianische Semiologie liefert heute das Knowhow dazu. Voraussetzungen für die Kursteilnahme sind Interesse am Gregorianischen Choral und Freude am Umgang mit der eigenen Singstimme. Theoretische Kenntnisse dürfen gerne mitgebracht werden, sind für eine Teilnahme aber nicht unbedingt erforderlich.

Beginn 18:00 Uhr | Ende ca. 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 65,00

Dieser Kurs wird auf Antrag als Studienwochenende bei der Ausbildung Liturgie im Fernkurs des Deutschen Liturgischen Instituts in Trier anerkannt.

7. Kunsthistorisch-Theologisches Seminar
28.06. - 30.06.2019

Prof. Dr. Melanie von Claparède
„Krone, Salbung und Gottesgnadentum. Über Kaiser und Könige im Heiligen Römischen Reich“
Per me reges regnant, spricht der Pantokrator, flankiert von zwei Cherubim, auf der rechten Schläfenplatte der Reichskrone in der Wiener Schatzkammer. So handelt dieses Seminar weniger von der politischen Geschichte des Heiligen Römischen Reichs von 800 bis 1806 als vielmehr vom sakralen Königtum. Von den Königskrönungen in Aachen und ab 1563 im Krönungsort Frankfurt und von den Kaiserkrönungen in Rom: Von dem von Gott gekrönten Herrscher. So wie Gottvater der Schöpfer und Bewahrer der himmlischen Ordnung ist, so sein geistlicher vicarius auf Erden der Papst als Hüter der Kirche und der christliche König der weltliche Sachwalter Gottes als Hüter und Mehrer des Reichs. Ordo als Form: Der himmlischen Hierarchie mit dem Lobgesang Gottes entspricht der ordo missae der Kirche, Vorbild wiederum für den Krönungsordo. Diesem Anspruch folgend, setzen wir uns auseinander mit liturgischen Gewändern und den Reichskleinodien in Wien und Aachen zudem mit der Pfalzkapelle und der Pfalz zu Aachen und mit dem Vorbild Byzanz. Anfang und Angelpunkt ist Karl der Große, der in allem Sakralen Byzanz, dem Basileus, folgt und in allem Profanen den römischen Cäsaren. Corona non moritur, die Krone wird nicht sterben. Neben der Reichskrone werden wir die langobardische Königskrone, die Ferrea in Monza, staunend behandeln, sowie die Krone Ottos III., die „Kinderkrone“ in Essen. Thematisiert werden königliche Stiftungen und Grablegen wie Magdeburg, Bamberg und Speyer. Lassen Sie uns gemeinsam nachdenken über den Herrscher als Städtebauer, über Karl IV. in Prag und über seine Idee, ein Himmlisches Jerusalem auf Erden zu errichten mit seiner Burg Karlstein. Und nicht zuletzt über die consores regni, die Mitregentinnen des Reichs: Liutgart, Theophanu, Gisela, Konstanze, Beatrix und Kunigunde. Kunsthistorisch werden wir uns bewegen in Architektur und Skulptur, in Tafel- und Buchmalerei, in Goldschmiede- und Textilkunst. Das Alles in ausgewählten Beispielen.

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 100,00

8. Ikonenmalkurs I
08.07. - 10.07.2019

Pfr. Yordan Pashev
Die Ikone ist das Kultbild der orthodoxen Kirche.
Lassen Sie sich von der Faszination der Ikone verführen. Beschäftigen Sie sich mit ihrem religiösen und geschichtlichen Hintergrund, um dann selber zum Pinsel zu greifen. Sie werden mit der Technik der Ikonenmalerei vertraut gemacht und auf eine Reise zu den traditionellen Denkmälern der Ikonenmalerei geführt. Nach dem Kurs können Sie Ihre selbst geschaffene Ikone mitnehmen. Am Ende des Kurese werden die Ikonen gesegnet.
Material kann beim Kursleiter bezogen werden. Kosten je nach Aufwand EUR 10,00 – 20,00.

Beginn 18:00 Uhr | Ende ca. 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 95,00

9. Ikonenmalkurs II
10.07. - 12.07.2019

Pfr. Yordan Pashev
Die Ikone ist das Kultbild der orthodoxen Kirche.
Lassen Sie sich von der Faszination der Ikone verführen. Beschäftigen Sie sich mit ihrem religiösen und geschichtlichen Hintergrund, um dann selber zum Pinsel zu greifen. Sie werden mit der Technik der Ikonenmalerei vertraut gemacht und auf eine Reise zu den traditionellen Denkmälern der Ikonenmalerei geführt. Nach dem Kurs können Sie Ihre selbst geschaffene Ikone mitnehmen. Am Ende des Kurese werden die Ikonen gesegnet.
Material kann beim Kursleiter bezogen werden. Kosten je nach Aufwand EUR 10,00 – 20,00.

Beginn 17:45 Uhr | Ende ca. 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 95,00

10. Kalkmalerei & Fresko
12.07. - 14.07.2019

Pfr. Yordan Pashev
Die Wandmalerei gehört zu den frühesten Kulturleistungen der Menschheit.
Im Laufe ihrer Jahrtausende alten Geschichte hat sich diese Malkunst nicht nur stilistisch, sondern auch in ihren Techniken in großer Vielfalt entwickelt. Unter den verschiedenen Verfahren gewann das Fresko (ital. dipingere al fresco = Malen ins Frische) besondere Bedeutung. Im Kurs können Sie sich diese Technik aneignen, mit in Wasser angerührten Farbpigmenten auf noch feuchtem Kalkputz Ihr Bild malen und anschließend Ihre selbst geschaffene Tafel mit nach Hause nehmen.
Am Sonntag werden die Fresken innerhalb eines orthodoxen Gottesdienstes gesegnet
Material kann beim Kursleiter bezogen werden. Kosten je nach Aufwand EUR 10,00 – 20,00.

Beginn 18:00 Uhr | Ende ca. 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 95,00

11. "Bibel, Spiritualität und Kunst."
04.08. - 09.08.2019

Prof. Dr. Franz Sedlmeier & Prof. Dr. Wolfgang Vogl
Gewalt und Gewaltdarstellungen in Bibel, Spiritualität und Kunst.
Gewalt zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Menschheit. Gewaltdarstellungen finden sich auch in der Heiligen Schrift. Die Erzählungen von Kain und Abel (Gen 4), von der Bindung Isaaks (Gen 22), der Tötung der Erstgeburt (Ex 12) oder vom Durchzug durch das Schilfmeer (Ex 13,17-14) werfen viele Fragen auf. Wirken die Texte vom Kampf Simsons gegen die Philister (Ri 13-16) oder vom Kampf Davids gegen Goliat (1 Sam 17) nicht gewaltverherrlichend? Gewalt ist ein beherrschendes Thema in den Büchern Ester und Judit. Propheten wie Jeremia und Ezechiel werden damit konfrontiert – auch mit göttlicher Gewalt. Und in den Gebeten Israels tauchen sie immer wieder auf: „die blutgierigen Menschen“ (Ps 139,19), der „Mann der Gewalt“ (Ps 140,12).

Wie sind die biblischen Gewaltdarstellungen (menschliche Gewalt, göttliche Gewalt) zu verstehen? - Wie werden diese Texte in der Spiritualität und in der Kunst aufgegriffen und gedeutet? Hilft die Rezeptionsgeschichte, mit diesen Texten umzugehen? Oder verstärkt sie die menschliche Neigung zu gewalttätigem Handeln?

Die theologische Woche setzt sich anhand ausgewählter Textbeispiele mit diesen Fragen auseinander.

Beginn: 18:00 Uhr | Ende: 09:00 Uhr nach dem Frühstück
Ü/VP EZ EUR 320,00 | ZBZ EUR 300,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 130,00

12. Philosophisches Seminar
24.08. - 31.08.2019

Prof. Dr. Norbert Fischer mit P. Prof. Dr. Walter Senner OP und
Prof. Dr. Manfred Gerwing
Meister Eckhart: »Das Buch der göttlichen Tröstung«
Im philosophischen Seminar 2018 haben wir die Frühschrift »Die rede der underscheidunge« (1294-98) als Eckharts ›Orientierung im Denken‹thematisiert. Im August 2019 wenden wir uns dem älteren Meister Eckhart zu. Es soll das deutschsprachige Buch der göttlichen Tröstung (»Das buoch der götlichen troestunge«), gelesen und bedachtwerden; und zwar zusammen mit der Lesepredigt Vom edlen Menschen (»Von dem edeln Menschen«).
Zur Lektüre und Interpretation sind Hinweise von Josef Quint bis zu Kurt Flasch zu beachten. Das ›Trostbuch‹ (»Liber Benedictus«) wendetsich im Angesicht des Todes an Leidende und Trauernde. Es betrifft also somiteine menschliche Grundsituation, die in Philosophie und Theologie reflektiertwerden muss, also schon immer bedenkenswert war und es bis heute ist.

Beginn: 18:00 Uhr | Ende: 09:00 Uhr nach dem Frühstück
Ü/VP EZ EUR 456,00 EUR ZBZ EUR 428,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 110,00

13. Bibel-Seminar
06.09. - 08.09.2019

Prof. Dr. Klaus Berger
Sex und Himmelreich. Frau und Mann im Urchristentum
In einer Zeit, in der "Ehe" zum Gespenst verblasst und Sexualität in fast jeder Hinsicht ein brodelndes Thema unter der Oberfläche der Kirche ist, lohnt ein Blick in das Neue Testament: Die Rolle und Begabung der Frauen, der Ort der Ehe in der Mitte des Leibes Christi, die Reste des Beinahe-Sakraments "des Brautgemachs", die Eunuchen um des Reiches willen und Jesu besondere Zuwendung zu "gefallenen" Frauen, schon die vier nicht ganz regulären Stammmütter in Jesu Ahnentafel nach Mt - alles das lädt ein zu intensiven, an den Kern unseres Glaubens führenden Gesprächen.

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 85,00

14. Choralkurs (Folge 21)
27.09. - 29.09.2019

Prof. Stephan Zippe
Der Gregorianische Choral ist der der römischen Liturgie eigene Gesang.
Die Einstimmigkeit verleiht diesen Gesängen schon beim ersten Hören einen besonderen Charme. Welche Ausdruckskraft in ihnen steckt, das soll in diesem Kurs für die Teilnehmer erfahrbar werden. Im Mittelpunkt steht das gemeinsame Singen, daneben wird auch notwendiges Grundwissen vermittelt. Am Sonntagvormittag ist die musikalische Mitgestaltung der Eucharistiefeier in der Klosterkirche geplant. In diesem Zusammenhang sind in den Kursablauf immer wieder Stimmbildungseinheiten vorgesehen.
Neben allgemein Wissenswertem aus der Gregorianik liegt ein Schwerpunkt der Arbeit auf der rhythmischen Ausführung der Gesänge. Die Gregorianische Semiologie liefert heute das Knowhow dazu.
Voraussetzungen für die Kursteilnahme sind Interesse am Gregorianischen Choral und Freude am Umgang mit der eigenen Singstimme. Theoretische Kenntnisse dürfen gerne mitgebracht werden, sind für eine Teilnahme aber nicht unbedingt erforderlich.

Beginn 18:00 Uhr | Ende ca. 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 65,00

Dieser Kurs wird auf Antrag als Studienwochenende bei der Ausbildung Liturgie im Fernkurs des Deutschen Liturgischen Instituts in Trier anerkannt.

15. Spirituelle Lebensführung
04.10. - 06.10.2019

Abtprimas em. Prof. Dr. Notker Wolf OSB
Dankbarkeit - eine notwendige menschliche Grundhaltung
Der Herbst ist dazu angetan, uns eine Grundhaltung desMenschen in Erinnerung zu rufen. Wir vergessen allzu häufig, anderen zu danken.Wir neigen häufig dazu zu fordern statt zu danken. Gott gegenüber sind wir großim Bitten, viel seltener denken wir daran, ihm zu danken. Wer Gott seinen Dankauszudrücken weiß, wird auch hellhöriger für die Wohltaten anderer Menschen.Die Psalmen sind eine Schule der Ausgewogenheit zwischen Bitten und Danken.

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 75,00

16. Schweigeexerzitien für Priester und Diakone
07.10. - 11.10.2019

Prälat Prof. Dr. Ludwig Mödl
"Ich suche dich, Du Unbegreiflicher" - Die Rede von Gott als Zentrum christlicher Verkündigung
Das Geheimnis Gottes wird unter das Stichwort Dreifaltigkeit gestellt. Die dahinterstehenden Glaubens- und Lebenserfahrungen sollen bei den Exerzitien zur Sprache kommen, und zugleich die Lebenskraft des christlichen Gottglaubens bewusst gemacht werden.

Beginn 18:00 Uhr | Ende 09:00 Uhr nach dem Frühstück
Ü/VP EZ EUR 252,00
zzgl. Kursgebühren EUR 83,00

17. Liturgie-Seminar
25.10. -27.10.2019

KMD Prof. em. Matthias Kreuels
Einführung in das Stundengebet.
Grundformen und heutige Angebote für Einzelbeter oder kleine Gruppen.
Wer zum ersten Mal an einer Tagzeitenliturgie teilnimmt oder das Stundenbuch aufschlägt, fühlt sich oft überfordert von der Vielfalt der verschiedenen Elemente und deren Zusammenstellung im Ablauf des Kirchenjahres. Das Einführungsseminar erläutert die einzelnen Horen und ihre Elemente: Psalmen, Hymnen, Gebete und Auswahlmöglichkeiten nach dem liturgischen Kalender. Es geht an diesem Wochenende außerdem um die aktuellen Ausgaben im Überblick (Stundenbuch, Kleines Stundenbuch, Monastisches Stundenbuch, Monatsschriften usw.) – als Grundlage für die je eigene Praxis der Teilnehmer im Alltag.

Die Mönche der Abtei laden außerdem dazu ein, die Form des monastischen Stundengebets durch Teilnahme an ihrer Tagzeitenliturgie in der konkreten Praxis kennenzulernen.

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 75,00

Dieser Kurs wird auf Antrag als Studienwochenende bei der Ausbildung Liturgie im Fernkurs des Deutschen Liturgischen Instituts in Trier anerkannt.

18. Biblisches Wochenende
08.11. - 10.11.2019

Prof. Dr. Franz-Xaver Sedlmeier
„Lass nicht ab vom Werk deiner Hände!“ (Psalm 138,8)
Der fünfte Davidpsalter (Ps 138-145) als Glaubens- und Gebetsweg
Der letzte Davidpsalter führt ein letztes Mal im Psalmenbuch die Dramatik menschlichen Lebens vor Augen. In Lob und Vertrauen wenden sich die Beterinnen und Beter an Gott, mit Bitten und in verzweifelten Hilferufen suchen sie nach ihm, dem Gott Ihres Lebens und ihrer Hoffnung. Dieser Gebetsweg durch die Höhen und Tiefen menschlicher Existenz mündet ein in einen universalen Lobpreis: „Alles Fleisch preisen seinen heiligen Namen auf immer und ewig!“ (Ps 145,21).
Das biblische Wochenende lädt dazu ein, die Gebete Israels und der Kirche tiefer kennenzulernen und das eigene Leben betend Gott anzuvertrauen.

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 75,00

19. Schweigeexerzitien für Priester und Diakone
11.11. - 16.11.2019

Dr. Wilfried Hagemann
"Was ist das Menschlein, dass du seiner gedenkst?" (Ps 8,5)
Menschliche Existenz - zwischen Scheitern und Leben im Licht.

Ausgehend von Psalm 8 schauen wir auf den Menschen aus der Perspektive Gottesund auf Gott aus der Perspektive des Menschen - immer im Gespräch mit den Fragen und Aporien der Menschen von heute,besonders derer, die sich als Agnostiker bezeichnen.

Beginn 17:45 Uhr | Ende 09:00 Uhr nach dem Frühstück
Ü/VP EZ EUR 320,00
zzgl. Kursgebühren EUR 95,00

20. Philosophisch-theologisches Seminar
22.11. - 24.11.2019

P. Prof. Dr. Walter Senner OP
Meister Eckharts "Buch der göttlichen Tröstung".
Dieses Werk, nach seinem Anfang auch „Liber Benedictus“ (Buch: „Gesegnet“) genannt, ist einer der jüngeren deutschen Texte Meister Eckharts. Ob er als Trostbuch für die ungarische Königin Agnes geschrieben wurde, die früh Vater und Gatten verloren hatte, ist unsicher. Das Werk beginnt mit abstrakten philosophischen Betrachtungen, die dazu führen, dass nur der Mensch, der alles Äußerliche hinter sich gelassen hat und ganz auf Gott vertraut vollkommenen Trost erfahren kann. In einem zweiten Teil werden dreißig Trostgründe genannt, die auf dasselbe hinauslaufen, im dritten Teil werden große Gestalten vor Augen gestellt, die Schicksalsschläge überwunden haben. Beschlossen wird das Werk von der Predigt „Vom edlen Menschen“. Aus dem „Buch der göttlichen Tröstung“ haben Eckharts Gegner in seinem eigenen Orden ihre ersten Anklagepunkte gegen ihn zusammengestellt und entsprechend spielte es in seinen beiden Prozessen eine wichtige Rolle. Neben der Vorstellung des Hintergrundes, der Hauptgedanken und seines weiteren Schicksals werden wir Kerntexte aus dem Werk in neuhochdeutscher Übersetzung gemeinsam lesen und interpretieren. Dabei soll es auch darum gehen, welchen Wert das „Buch der göttlichen Tröstung“ für die Spiritualität derer haben kann, die es heute lesen.

Info: Mittelhochdeutscher Text: Meister Eckhart: Die deutschen Werke, Bd. 5, (I), ed. Josef Quint, Stuttgart 1965; Neuhochdeutsch: Meister Eckehart: Deutsche Predigten und Traktate, hrsg. U. übers. Von Josef Quint, München 1963 u.ö. (auch als Taschenbuch), S. 101-149; Das Buch der götlichen Tröstung, Vom edlen Menschen, mittel- u. neuhochdeutsch, Übers. u. Nachwort von Kurt Flasch, München 2007
Der Text der Übersetzung und ein Exposé werden den Teilnehmenden zur Verfügung gestellt.

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 75,00

Zum Anmeldeformular für Kurse

Weitere Informationen erhalten Sie über: 

Gästehaus St. Georg
Frater Matthias M. Risse OSB
Telefon 09441 6757-500
Telefax 09441 6757-537
gaestehaus@kloster-weltenburg.de 

Kursleitung P. Michael Gebhart OSB 
Telefon 09441 204-162 
frami@kloster-weltenburg.de

Weltenburger Klosterbetriebe GmbH
Gästehaus 
Asamstraße 32
93309 Kelheim – Weltenburg

Siehe auch

Siehe auch


↑ zum Anfang der Seite ↑

Förderverein/Spenden | Medien/Presse | Archiv | Anfahrt | Schifffahrt | Links | Kontakt | Impressum | Datenschutz


Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Mehr Infos hier.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen