Abtei St. Georg in Weltenburg

4. Bibel-Seminar


24.- 26.03.2017

Foto: Muesse

 

Prof. Dr. Klaus Berger
Die zehn Gebote gelten als Eckpfosten christlicher Werte. Unter allen Gebotslisten werden nur sie im 

Alten Testament gleich doppelt überliefert. Das frühe Judentum und die christlichen Kirchen bauen bis heute ihre Katechismen auf. Wie konnte es dazu kommen? Aber wie kommt es, dass „die“ Zehn Gebote im Ganzen in den ersten 150 Jahren Christentum nicht zitiert werden? Und was geschieht mit ihnen eigentlich in der Bergpredigt? Wie konnte es dazu kommen, dass sie dennoch so zentral wurden? Und was genau ist mit dem Sabbatgebot geschehen? Und reichen die Zehn Gebote wirklich (noch) zum Aufbau einer Moral? Wie ist ihr Verhältnis zum Liebesgebot? Was ist mit den einzelnen Geboten nach dem Wortlaut gemeint? Geschieht es zu Recht, dass man jeder jungen Generation vorhält, sie missachte das vierte Gebot? Die Vorwürfe steigern sich dann bekanntlich so, dass das alle jungen Leute unter Generalverdacht stellt, das zentrale (?) Dekaloggebot, nämlich das sechste, ständig zu übertreten. Und welches Menschenbild steht je nach dem Lauf der Jahrhunderte hinter dem Verbot des Begehrens, dem die wichtige Schlussposition zufällt? Aus meiner Sicht ist das wichtigste der Zehn Gebote das Erste.

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 126,00 | ZBZ EUR 118,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 85,00

 

zur Anmeldung

Allgemeine Hinweis


↑ zum Anfang der Seite ↑

Förderverein/Spenden | Medien/Presse | Archiv | Anfahrt | Schifffahrt | Links | Kontakt | Impressum