Abtei St. Georg in Weltenburg

Kursprogramm 2018


Download Flyer im PDF-Format (~ 408 KB)

1. Liturgie-Seminar
16.02. - 18.02.2018

KMD Prof. em. Matthias Kreuels

Einführung in das Stundengebet.
Grundformen und heutige Angebote für Einzelbeter oder kleine Gruppen. Wer zum ersten Mal an einer Tagzeitenliturgie teilnimmt oder das Stundenbuch aufschlägt, fühlt sich oft überfordert von der Vielfalt der verschiedenen Elemente und deren Zusammenstellung im Ablauf des Kirchenjahres. Das Einführungsseminar erläutert die einzelnen Horen und ihre Elemente: Psalmen, Hymnen, Gebete und Auswahlmöglichkeiten nach dem liturgischen Kalender. Es geht an diesem Wochenende außerdem um die aktuellen Ausgaben im Überblick (Stundenbuch, Kleines Stundenbuch, Monastisches Stundenbuch, Monatsschriften usw.) – als Grundlage für die je eigene Praxis der Teilnehmer im Alltag.
Die Mönche der Abtei laden dazu ein, die Form des monastischen Stundengebets durch Teilnahme an ihrer Tagzeitenliturgie in der konkreten Praxis kennenzulernen.

 

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 65,00
 

  • Dieser Kurs wird auf Antrag als Studienwochenende bei der Ausbildung Liturgie im Fernkurs des Deutschen Liturgischen Instituts in Trier anerkannt.

 

 

2. Schweigeexerzitien für Priester und Diakone
26.02. - 02.03.2018

Prälat Prof. Dr. Ludwig Mödl

Das geistliche Amt (Bischof – Priester – Diakon) und seine Aufgaben in der gegenwärtigen Kirche
Gerade durch die Umstrukturierung vieler pastoraler Felder werden nicht wenige in ihrer Berufung verunsichert. Sie fragen sich: Was ist meine eigentliche Aufgabe? Die Exerzitien möchten einige Klarstellungen versuchen.

 

Beginn 18:00 Uhr | Ende 09:00 Uhr nach dem Frühstück
Ü/VP EZ GEO EUR 252,00 EUR
zzgl. Kursgebühren EUR 83,00

 


3. Kloster-Wochenende
09.03. - 11.03.2018

P. Michael Gebhart OSB

"Auf das Gott in allem verherrlicht werde"
Wir beschäftigen uns in diesen Tagen mit vielen Fragen rund um das Ordensleben: Warum gibt es Orden - davon steht doch nichts in der Bibel?
Wie unterscheiden sich die vielen Gemeinschaften und Regeln? Was bedeutet die Ordenskleidung? Wie wird man Mönch? Gerne wird auch auf Ihre Fragen eingegangen. Darüber hinaus nehmen wir an den Gottesdiensten und Gebetszeiten der Mönche teil und erhalten einen kleinen Einblick in das klösterliche Leben. Ein weiterer Schwerpunkt wird die Erschließung unserer Abteikirche, dem Herzstück unseres Klosters sein.

 

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 35,00

 

 

4. Bibel-Seminar
23.03. - 25.03.2018

Prof. Dr. Klaus Berger

Das Kreuz, Wende und nicht Ende
Das Kreuz durchkreuzt die Erwartungen der Menschen, erfüllt aber am Ende unsere Hoffnungen. „Sei gegrüßt, Kreuz, unsere einzige Hoffnung!“ (6. Jahrhundert.) Aber wie hängt beides zusammen? Gott stieg so tief herab wie keiner. Bis in das Reich der Toten? Aber auch hier gilt dann der Allein-Anspruch des Gottes Israels. Doch vor allem: Was bedeutet das für unsere Sünden und für unsere Auferstehung? Nur ganz selten hat man gefragt, welche Bedeutung in diesem Zusammenhang gerade die Eucharistie für unser Geschick und für unsere Hoffnung bedeutet. Ich versuche, eine neue Sprache und neue Bilder für das bleibende Geheimnis zu finden.

 

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 85,00
 

 

5. Osterkurs
29.03. - 02.04.2018

Diakon Xaver Käser

"Deinen Tod, o Herr, verkünden wir, und deine Auferstehung preisen wir."
Im Mittelpunkt dieser Tage steht die Feier von Tod und Auferstehung Jesu. Im Stundengebet, das wir in der Hauskapelle des Gästehauses feiern, tauchen wir in die Welt der Psalmen ein, und in den großen Gottesdiensten, die wir zusammen mit dem Konvent der Benediktiner in der Klosterkirche feiern, soll die Liturgie der Kirche in ihrer vollen Schönheit und Länge erlebbar werden. Die Liturgie wird getragen von der „Wies-Schola“, die den gregorianischen Choral und deutsche Liturgiegesänge pflegt. Die Teilnehmer bilden aber auch selbst einen gemischten Chor und tragen so zur Festlichkeit der Liturgie aktiv bei.
Geistliche Impulse werden bei der Vorbereitung der Gottesdienste gesetzt. Glaube, Musik, Liturgie und Leben bilden hier eine Einheit, wie sie in einer durchschnittlichen Pfarrgemeinde nicht erlebt werden kann.

 

Beginn 16:30 Uhr (Abendessen um 17:30 Uhr) | Ende 09:00 Uhr nach dem Frühstück
Ü/VP EZ EUR 252,00 | ZBZ EUR 236,00 pro Person

 

 

6. Kunsthistorisch-Theologisches Seminar
06.04. - 08.04.2018

Prof. Dr. Melanie Luck von Claparède

„Heidnische Mysterien in christlicher Deutung“
Vom altägyptischen Mythos zum Werden christlicher Mystik. Schöpfung, Himmel und Hölle, Gericht und Auferstehung, vom mystischen Sinn des Sonnenlaufs, von der Seele, von Isis, Osiris und dem Horus-Knaben. Von Bildern aus der griechischen Mythologie wie Orpheus und Eurydike, dem Guten Hirten, der Gestalt der Fortuna zu christlichen Sinnbildern und Symbolen seit der gnadenreichen Zeit des Mensch gewordenen Logos Jesus Christus. Von der Naturlehre des Physiologus. Grundlage für die altägyptische Gnosis sind die Schriften von Erik Hornung, Emma Brunner-Taut und Jan Assmann, für die griechische Mytholgie von Hugo Rahner.

 

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 100,00

 

 

7. Choralkurs (Folge 18)
22.06. - 24.06.2018

Prof. Stephan Zippe

Der Gregorianische Choral ist der der römischen Liturgie eigene Gesang.
Die Einstimmigkeit verleiht diesen Gesängen schon beim ersten Hören einen besonderen Charme. Welche Ausdruckskraft in ihnen steckt, das soll in diesem Kurs für die Teilnehmer erfahrbar werden. Im Mittelpunkt steht das gemeinsame Singen, daneben wird auch notwendiges Grundwissen vermittelt. Am Sonntagvormittag ist die musikalische Mitgestaltung der Eucharistiefeier in der Klosterkirche geplant. In diesem Zusammenhang sind in den Kursablauf immer wieder Stimmbildungseinheiten vorgesehen.
Neben allgemein Wissenswertem aus der Gregorianik liegt ein Schwerpunkt der Arbeit auf der rhythmischen Ausführung der Gesänge. Die Gregorianische Semiologie liefert heute das Knowhow dazu.
Voraussetzungen für die Kursteilnahme sind Interesse am Gregorianischen Choral und Freude am Umgang mit der eigenen Singstimme. Theoretische Kenntnisse dürfen gerne mitgebracht werden, sind für eine Teilnahme aber nicht unbedingt erforderlich.

 

Beginn 18:00 Uhr | Ende ca. 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 65,00

 

  • Dieser Kurs wird auf Antrag als Studienwochenende bei der Ausbildung Liturgie im Fernkurs des Deutschen Liturgischen Instituts in Trier anerkannt.

 

 

8. Kunsthistorisch-Theologisches Seminar
22.06. - 24.06.2018

Prof. Dr. Melanie Luck von Claparède

„Über Maria, Mutter Gottes und Mutter der Kirche“
Ausgewählte Darstellungen Mariens von den Anfängen bis in unsere Zeit aus katholischer und evangelischer Sicht. Ausgangspunkt ist das Konzil zu Ephesos im Jahre 431, auf dem Maria als Gottesgebärerin und somit Teilhaberin am Erlösungswerk Christi definiert wurde. Der Gang durch das Kirchenjahr wird unser Leitfaden sein: Das Ave, die Heimsuchung, die Geburt Christi, die Kreuzigung, die Grablegung, das Pfingstfest, die Himmelfahrt Christi. Hinzu kommen einzelne Altar- und Andachtsbilder, die Mariens Größe veranschaulichen: Muttergottes, Thron der Weisheit, Marienklage (Pietà), Apokalyptische Frau, Maria als und im „Hortus Conclusus“, die Himmelfahrt Mariens, ihre Krönung im Himmel, der Rosenkranz. Wir werden uns bewegen in Skulptur, Malerei und Buchmalerei, von frühen byzantinischen Ikonen über Künstler wie Jan van Eyck, Matthias Grünewald, Riemenschneider, Bellini und Tizian, Rembrandt und Rubens. Dabei dürfen die großen Marienerscheinungen von Guadeloupe, Lourdes, La Salette und insbesondere Fatima in ihrer hochaktuellen Bedeutung nicht unerwähnt bleiben. Nachdenken über die Notwendigkeit, in unseren Zeitläuften den Rosenkranz zu beten.

 

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 100,00

 

 

9. Ikonenmalkurs
16.07. - 18.07.2018

Pfr. Yordan Pashev

Die Ikone ist das Kultbild der orthodoxen Kirche.
Lassen Sie sich von der Faszination der Ikone verführen. Beschäftigen Sie sich mit ihrem religiösen und geschichtlichen Hintergrund, um dann selber zum Pinsel zu greifen. Sie werden mit der Technik der Ikonenmalerei vertraut gemacht und auf eine Reise zu den traditionellen Denkmälern der Ikonenmalerei geführt. Nach dem Kurs können Sie Ihre selbst geschaffene Ikone mitnehmen.
Am Endes des Kurses werden die Ikonen gesegnet.
Material kann beim Kursleiter bezogen werden. Kosten je nach Aufwand EUR 10,00 – 20,00.

 

Beginn 18:00 Uhr | Ende ca. 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 95,00

 

 
10. Ikonenmalkurs
18.-20.07.2018

Pfr. Yordan Pashev

Die Ikone ist das Kultbild der orthodoxen Kirche.
Lassen Sie sich von der Faszination der Ikone verführen. Beschäftigen Sie sich mit ihrem religiösen und geschichtlichen Hintergrund, um dann selber zum Pinsel zu greifen. Sie werden mit der Technik der Ikonenmalerei vertraut gemacht und auf eine Reise zu den traditionellen Denkmälern der Ikonenmalerei geführt. Nach dem Kurs können Sie Ihre selbst geschaffene Ikone mitnehmen.
Am Endes des Kurses werden die Ikonen gesegnet.
Material kann beim Kursleiter bezogen werden. Kosten je nach Aufwand EUR 10,00 – 20,00.

 

Beginn 18:00 Uhr | Ende ca. 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
 zzgl. Kursgebühren EUR 95.00

 

 

11. Kalkmalerei /Fresko - ausgebucht, Anmeldung auf Warteliste möglich
20.07. - 22.07.2018

Pfr. Yordan Pashev

Die Wandmalerei gehört zu den frühesten Kulturleistungen der Menschheit.
Im Laufe ihrer Jahrtausende alten Geschichte hat sich diese Malkunst nicht nur stilistisch, sondern auch in ihren Techniken in großer Vielfalt entwickelt. Unter den verschiedenen Verfahren gewann das Fresko (ital. dipingere al fresco = Malen ins Frische) besondere Bedeutung. Im Kurs können Sie sich diese Technik aneignen, mit in Wasser angerührten Farbpigmenten auf noch feuchtem Kalkputz Ihr Bild malen und anschließend Ihre selbst geschaffene Tafel mit nach Hause nehmen.
Am Sonntag wird ein orthodoxer Gottesdienst gefeiert - mit Segnung der Fresken.
Material kann beim Kursleiter bezogen werden. Kosten je nach Aufwand EUR 10,00 – 20,00.

 

Beginn 18:00 Uhr | Ende ca. 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 95,00

 

 

12. "Bibel, Spiritualität und Kunst."
29.07. - 03.08.2018

Prof. Dr. Franz Sedlmeier und Prof. Dr. Wolfgang Vogl

Die Gestalt des Elija in Bibel, Spiritualität und Kunst
Elija ist eine der großen biblischen Prophetengestalten, auch wenn kein eigenes biblisches Buch nach ihm benannt ist. Die Elija-Erzählungen finden sich in den beiden Königsbüchern, in 1 Kön 17-2 Kön 2. Sein Name ist zugleich Programm, ist ein Ruf in die Entscheidung: Eli-jahu bedeutet: "Mein Gott ist JHWH". JHWH allein, und kein anderer! Das Neue Testament nimmt mehrfach auf Elija Bezug, auch im Judentum und im Islam wird dieser große Prophet breit rezipiert.
Die Theologische Woche über die Gestalt des Elija in Bibel, Kunst und Spiritualität beginnt mit einer bibelkundlichen Einführung zu Elija und zu den Elijaüberlieferungen und nimmt die reiche Rezeptionsgeschichte zu Elija im Judentum und Islam, in Musik und Kunstgeschichte in den Blick. Zudem richtet sich das Augenmerk auf die Exegese ausgewählter Bibelstellen aus 1 Kön 17-2 Kön 2 und die Bedeutung des Propheten für die christliche Spiritualität. Ein besonderer Akzent liegt auf der allegorischen Auslegung der Kirchenväter und der Rolle Elijas als „Gründer“ des Karmeliterordens. 

 

Beginn: 18:00 Uhr | Ende: 09:00 Uhr nach dem Frühstück
Ü/VP EZ EUR 320,00 | ZBZ EUR 300,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 130,00

 

 

13. Philosophisches Seminar
25.08. - 01.09.2018

Prof. Dr. Norbert Fischer, Prof. Dr. Manfred Gerwing und P. Prof. Dr. Walter Senner OP

Eckharts Reden zur Orientierung im Denken
Nachdem aus zwei philosophischen Seminaren zur Einführung in das Denken Meister Eckharts (Kloster Weltenburg 2014 und 2015) und einer Tagung in der Akademie des Bistums Mainz (2016) das Buch Meister Eckhart als Denker (hg. von Wolfgang Erb und Norbert Fischer) hervorgegangen ist, soll sich ein weiteres Seminar dem Denker Eckhart (vor 1260-1328) zuwenden, wie er sich in einem recht frühen Text der Jahre 1294-1298 präsentiert (mit 23 Paragraphen). Eckharts Denken war durch die Prozesse in Köln und Avignon zwar nicht völlig unterdrückt, hatte aber eine abgeschwächte Wirkungsgeschichte und gehört auch heute noch nicht zu den Autoren, die allgemein für beachtenswert gelten. Dazu mag beigetragen haben, dass er als ›Mystiker‹ gilt, was nüchternen Lesern den Zugang erschweren mag. Eckhart bietet dennoch das Potential, sein Denken auf die neuzeitliche Philosophie bis in die Gegenwart hin zu beziehen. Insofern kann man mit Grund den »Aufbruch Meister Eckharts ins 21. Jahrhundert« (Georg Steer) erhoffen – und in unserer ›dürftigen Zeit‹ an ihm arbeiten. Die Leitung des Seminars teilen sich Norbert Fischer, Manfred Gerwing und Pater Walter Senner OP, der durch viele Veröffentlichungen den Kontext der dem Seminar zugrundeliegenden Schrift erhellt hat. Dem Seminar wird der Text Josef Quints und die Übersetzung zugrunde liegen, die Norbert Fischer für die Philosophische Bibliothek Meiner vorbereitet hat und die im Anschluss an das Seminar mit Einleitung und Anmerkungen im Verlag Meiner (Hamburg) publiziert werden soll.

 

Texte:

  • Meister Eckhart: Die rede der underscheidunge. In: Deutsche Werke. Fünfter Band. Traktate. Hg. und übersetzt von Josef Quint. Kohlhammer: Stuttgart1963 (Nachdruck 1987), 137-376; Text und kritischer Apparat: 185-311; Übersetzung: Reden der Unterweisung, 505-538.
  • Meister Eckhart, Werke. Texte und Übersetzungen, 1. Band: Predigten, hg. und komment. von Niklaus Largier, Frankfurt a. Main 1993 (Bibliothek des Mittelalters 20), unveränderter Nachdruck 2008 (Deutscher Klassiker Verlag TB 24).
  • Meister Eckhart, Werke. Texte und Übersetzungen, 2. Band: Predigten, Traktate, lateinische Werke, hg. und komment. von Niklaus Largier, Frankfurt a. Main 1993 (Bibliothek des Mittelalters 21), unveränderter Nachdruck 2008 (Deutscher Klassiker Verlag TB 25).


Literatur zur Einführung:

  • Kurt Ruh: Meister Eckhart. Theologe, Prediger, Mystiker. München: Beck, ²1989.
  • Andreas Speer; Lydia Wegener (Hgg.): Meister Eckhart in Erfurt. Berlin/New York: de Gruyter 2005.
  • Dagmar Gottschall; Dietmar Mieth (Hgg.): Meister Eckharts Erfurter ›Reden‹ in ihrem Kontext. (MEJb 6).Stuttgart: Kohlhammer 2013.
  • Walter Senner: Die ›Rede der underscheidunge‹ als Dokument dominikanischer Spiritualität. In: Andreas Speer; Lydia Wegener (Hgg.): Meister Eckhart in Erfurt (s.o.), 109-121.
  • Walter Senner: Meister Eckhart’s Life, Training, Career, and Trial. In: A Companion to Meister Eckhart. Hg. von Jeremiah M. Hackett. Leiden, Boston: Brill 2013, 7-84.
  • Walter Senner: Meister Eckhart als Ordensmann. In: Meister Eckhart im Original (MEJb 7). Hg. von Freimut Löser und Dietmar Mieth. Stuttgart: Kohlhammer 2014, 1-29.
  • Georg Steer: Der Aufbruch Meister Eckharts ins 21. Jahrhundert. In: Theologische Revue 106 Münster: Aschendorff 2010, 89-100.
  • Norbert Fischer: Glaube und Vernunft. Zu ihrem Verhältnis bei Augustinus, Meister Eckhart und Immanuel Kant. In: Vernunftreligion und Offenbarungsglaube. Zur Erörterung einer seit Kant verschärften Problematik. Hg. von Norbert Fischer und Jakub Sirovátka. Freiburg: Herder 2015, 52-83.
  • Wolfgang Erb; Norbert Fischer (Hgg.): Meister Eckhart als Denker. Stuttgart: Kohlhammer 2017.

 

Beginn: 18:00 Uhr | Ende: 09:00 Uhr nach dem Frühstück
Ü/VP EZ EUR 456,00 EUR ZBZ EUR 428,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 110,00


 

 

14. Bibel-Seminar
14.09. - 16.09.2018

Prof. Dr. Klaus Berger

Neue Funde zur Offenbarung des Johannes
Nach dem Erscheinen meines zweibändigen Apokalypse-Kommentars bin ich zum anschließenden  Thema „Die Offenbarung des Johannes im Leben der Kirche“ auf eine große Fülle von Goldadern gestoßen, zum Beispiel die Verbindung der Offenbarung mit dem Hohenlied, die Rolle der Frauen nach diesem Buch, das  „Waschen der Kleider im Blut des Lammes“, den Heiligen Geist, die mittelalterliche Poesie über das himmlische Jerusalem, die Banker-Symbole Bulle und Bär als Exemplare apokalyptischer Zoologie. Nicht zuletzt aber dieses: Die Apokalypse als Planskizze einer christlichen(!) Leitkultur.

 

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 85,00

 

 

15. Schweigeexerzitien für Priester und Diakone
08.10. - 12.10.2018

Prälat Prof. Dr. Ludwig Mödl

Katholische Spiritualität im Zeitalter der Ökumene
In der spirituellen Praxis haben sich seit der Reformation des 16. Jahrhunderts in den Konfessionen unterschiedliche Traditionen entwickelt, die nicht unbedingt gegeneinanderstehen, sondern sich durchaus befruchten könnten. Wir Katholiken sollten uns unseres Reichtums bewusst werden und uns dadurch für den Austausch mit den evangelischen und orthodoxen Brüdern und Schwestern befähigen. In den Exerzitien wollen wir verschiedene spirituellen Praktiken in den Blick nehmen und ihre ökumenischen Möglichkeiten bedenken.

 

Beginn 18:00 Uhr | Ende 09:00 Uhr nach dem Frühstück
Ü/VP EZ EUR 252,00
zzgl. Kursgebühren EUR 83,00

 

 

16. Biblisches Wochenende
09.11. - 11.11.2018

Prof. Dr. Franz-Xaver Sedlmeier

Feindpsalmen verstehen.
"All meinen Feinden hast du den Kiefer zerschmettert, hast den Frevlern die Zähne zerbrochen" (Ps 3,8). Häufig ist in den Psalmen von Feinden des Beters / der Beterin die Rede. Es ist schwierig, zu diesen anstößigen Texten einen Zugang zu finden. Wie mit ihnen umgehen? Ist die Gottheit, von der diese Gebete sprechen, nicht ein Gott der Rache und der Vernichtung? Ist das der Gott, den Jesus von Nazaret verkündet hat und den wir unseren Vater nennen? Viele Fragen tun sich auf. Das biblische Wochenende will anhand ausgewählter Psalmen einen Zugang zu den Feindpsalmen eröffnen, nach ihrem Gottesbild fragen und Anregungen zum Umgang mit diesen Gebeten geben.

 

Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 75,00

 

 

17. Schweigeexerzitien für Priester und Diakone
19.11. - 24.11.2018

Dr. Wilfried Hagemann

Selig  bist du, Maria, weil du geglaubt hast - was kann Maria der Kirche von heute sagen?
Maria - die Form des Christen und der Gemeinde
Wir gehen den Weg mit, den Maria vom Alltag in Nazareth, über das Stehen unter dem Gekreuzigten bis zum Pfingstereignis im Abendmahlssaal von Jerusalem gegangen ist. Es geht darum, wie die Kirche und die Gemeinde heute sich in den Dienst Jesu stellen kann und was dann passiert. Es kommen Perspektiven in den Blick, die weit über die Kirche hinausreichen.

 

Beginn 18:00 Uhr | Ende 09:00 Uhr nach dem Frühstück
Ü/VP EZ EUR 320,00
zzgl. Kursgebühren EUR 95,00 

 

 

18. Biblisches Wochenende
30.11. - 02.12.2018

Abtprimas em. Prof. Dr. Notker Wolf OSB

Das Geheimnis Gottes – das Geheimnis des Menschen
So sehr wir auch meinen, unsere Mitmenschen zu kennen, besonders die, mit denen wir am engsten zusammenleben, so stehen wir doch immer wieder vor plötzlichen Überraschungen, nicht zuletzt auch von uns selbst. Vieles bleibt uns und anderen ein Geheimnis. Der Grund: Als Ebenbilder Gottes haben wir teil am Geheimnis Gottes. Müssen wir das Geheimnis Gottes, müssen wir das Geheimnis des Menschen entschlüsseln oder gilt es nicht, sich in Demut vor der Größe Gottes und des Menschen zu beugen?

 

 
Beginn 18:00 Uhr | Ende 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 75,00

 

 

19. Choralkurs (Folge 19)
14.12. - 16.12.2018

Prof. Stephan Zippe

Der Gregorianische Choral ist der der römischen Liturgie eigene Gesang.
Die Einstimmigkeit verleiht diesen Gesängen schon beim ersten Hören einen besonderen Charme. Welche Ausdruckskraft in ihnen steckt, das soll in diesem Kurs für die Teilnehmer erfahrbar werden. Im Mittelpunkt steht das gemeinsame Singen, daneben wird auch notwendiges Grundwissen vermittelt. Am Sonntagvormittag ist die musikalische Mitgestaltung der Eucharistiefeier in der Klosterkirche geplant. In diesem Zusammenhang sind in den Kursablauf immer wieder Stimmbildungseinheiten vorgesehen.
Neben allgemein Wissenswertem aus der Gregorianik liegt ein Schwerpunkt der Arbeit auf der rhythmischen Ausführung der Gesänge. Die Gregorianische Semiologie liefert heute das Knowhow dazu.
Voraussetzungen für die Kursteilnahme sind Interesse am Gregorianischen Choral und Freude am Umgang mit der eigenen Singstimme. Theoretische Kenntnisse dürfen gerne mitgebracht werden, sind für eine Teilnahme aber nicht unbedingt erforderlich.

 

Beginn 18:00 Uhr | Ende ca. 13:30 Uhr
Ü/VP EZ EUR 136,00 | ZBZ EUR 128,00 pro Person
zzgl. Kursgebühren EUR 65,00


 

  • Dieser Kurs wird auf Antrag als Studienwochenende bei der Ausbildung Liturgie im Fernkurs des Deutschen Liturgischen Instituts in Trier anerkannt.

 

 

Weitere Informationen erhalten Sie über: 

 

Gästehaus St. Georg
Frater Matthias M. Risse OSB
Telefon 09441 6757-500
Telefax 09441 6757-537
gaestehaus@kloster-weltenburg.de 

 

Kursleitung P. Michael Gebhart OSB 
Telefon 09441 204-162 
frami@kloster-weltenburg.de

 

Weltenburger Klosterbetriebe GmbH
Gästehaus 
Asamstraße 32
93309 Kelheim – Weltenburg

 

Siehe auch


↑ zum Anfang der Seite ↑

Förderverein/Spenden | Medien/Presse | Archiv | Anfahrt | Schifffahrt | Links | Kontakt | Impressum